PTFE

langlebig, flexibel und stark

PTFE Roof

PTFE, auch Teflon genannt, ist die Kurzbezeichnung des Kunststoffs Polytetrafluorethylen. PTFE-Glas-beschichtetes Glasfasergewebe besticht durch seine extrem hohe Langlebigkeit, den guten Brandwiderstand und die schmutzabweisende Oberfläche. Das Material zeichnet sich außerdem durch eine hohe Lichtdurchlässigkeit aus und kann bis zu 60 Prozent des Tageslichts reflektieren. Durch die besondere Struktur ist die Membran wasserabweisend, UV-stabil und chemisch inaktiv. Inzwischen sind die ältesten von Taiyo ausgeführten Projekte unter Verwendung von PTFE-Glas-beschichtetem Glasfasergewebe bereits über 40 Jahre alt und nach wie vor in sehr gutem Zustand.

Sopot Opera-PTFE Dach
Sopot Opera-PTFE Dach

Diese einzigartige Kombination von Trägheit, Wärmebeständigkeit und Verhalten der Oberfläche, macht PTFE-beschichtetes Gewebemembran ideal für Projekte, die schwierigen Wetterverhältnissen ausgesetzt sind. PTFE Glasfaser ist zusätzlich „Energy Star“ und „Cool Roof Rating Council“ zertifiziert. Während wissenschaftlichen Test über die Solareigenschaft, wurde entdeckt, dass PTFE Glasfasermembrane mehr als 73% Energie der Sonne reflektiert und nur sieben Prozent auf seiner äußeren Oberfläche hält. Bestimmte Arten von PTFE Glasfaser können 14 Prozent der Sonnenenergie absorbieren, während 13 Prozent des natürlichen Tageslichts durchdringt und sieben Prozent der zurückgestrahlten Solarwärme übertragen wird. PTFE Glasfaser Garne besitzen eine Zugfestigkeit von 500.000 PSI und ein Elastizitätsmodul von 10,5 x 106 PSI im Vergleich zu Stahl, der eine Zugfestigkeit von 40.000 PSI und ein Elastizitätsmodul von 29 x 106 PSI aufweist. Unter normalen Bedingungen verhält sich der Stoff elastisch und durchläuft keine signifikante Spannungsrelaxation oder Zeitdehnung.

KundenCenter VW - PTFE Elegance
KundenCenter VW - PTFE Elegance

Die gewebten Glasfasern gibt der PTFE-Glasfaser Membrane seine mechanische Festigkeit. Diese Filamente, bekannt als Beta-Glas, besitzen den kleinsten Durchmesser und bieten der Membrane so eine maximale Flexibilität. Die Fasern werden aus Hot-Melt-Glas durch Platin gezogen und enden in Endlosfäden. Sodann wird es in Garnbündel verdreht und gezogen. Die Garne werden in einen breiten, strukturellen Stoff gewebt, die dann im letzten Prozess mit PTFE-Glasfaser beschichtet werden. Das Hauptelement, welches das PTFE-Glasfaserverstärkte Membran von der herkömmlichen Verglasung unterscheidet, ist sein mitwirkender, vorteilhafter Koeffizient. Kühlere Klimazonen können mit der PTFE-Glasfasermembrane die Gesamtenergie einspeichern. Selbst in sehr warmen Klimazonen, gewinnt man bei niedrigen Lichtniveaus eine Energieeinsprung im Vergleich zu herkömmlichen Systemen. Die Ersparnis könnte noch größer sein, wenn die Membrane zusätzlich mit einer herkömmlich geneigten Verglasung verbunden werden würde.